TNT_Augustenkoege
Augustenköge

Die Westerheverstraße, als K 131 auf einem alten Deich verlaufend, ist die südliche Begrenzung des Alt-Augustenkoogs, der 1611 unter Leitung des aus den Niederlanden stammenden Generaldeichgrafen Johann Claussen eingedeicht wurde. Dessen Spitzname „Rollwagen“ leitet sich von der innovativen Methode her, Erdbewegungen mit Schubkarren, statt nur mit Spaten und Säcken zu bewerkstelligen. Benannt ist der Koog nach der dänischen Prinzessin Augusta, der Gemahlin von Johann Adolf, Herzog von Schleswig-Holstein-Gottorf.

Der Außendeich wurde der „Kömdiek“ (Kümmeldeich), dessen deichreifes Vorland 1699 als Neu-Augustenkoog gewonnen wurde und als eine Art historischer Besichtigungspfad befahren werden kann: rechts und links die ersten Eiderstedter Köge, die mit dem Geld auswärtiger Investoren erbaut (per „Oktroy“) und mit grandiosen Haubargen besiedelt wurden, die heute teilweise für Feriengäste genutzt werden.

Westerheverstraße