Ringtränke

Der Tümlauer-Koog ist erst 1935 eingedeicht worden. Aber ein großer Teil des heutigen Kooges war damals schon Land und nur bei Sturmfluten unter Wasser. Das vor dem Deich liegende Land – Vorland – wurde damals, wie zum größten Teil auch heute, als Viehweide genutzt. Im Vorland wachsen Salzwiesen, einige der hier angepassten Pflanzen speichern selbst Salz und auch der Boden ist salzig. Gab es längere Zeit keine Überflutung mit Meerwasser, war weniger Salz vorhanden. Besonders das Vorland nahe des Deiches kann geringer salzig sein.

Bei all dem Salz braucht das Vieh doch Süßwasser zum Trinken. Es könnte über Tränken und Tanks ins Vorland transportiert werden – die Tränken und das Vieh müssten dann schnell vor einer Überflutung weggeschafft werden. Bequemer ist es, einen kleinen Ringdeich zu bauen. In der Mitte sammelt sich süßes Regenwasser oder es kann Süßwasser eingebracht werden. Außerdem kann sich das Vieh bei einer unerwarteten Überflutung auf diesen Ringdeich retten.

Tümlauer Koog – gegenüber der Koogstr. 41 (Ferienhof Deblitz)