Klootstockspringer

Der Künstler Lothar Frieling schuf diese Skulptur der früher marschen- typischen Fortbewegungstechnik. Der Klootstock ist ein zweieinhalb bis etwa vier Meter langer Stock der als Hilfsmittel zum Queren der Gräben auf Eiderstedt verwendet wird. Der Stock ist unten verdickt (die Verdickung wird als Kloot bezeichnet) oder kurz verastet, er wird etwa in der Mitte des Grabens auf den Boden gedrückt, der fest genug sein muss, damit der Stab nicht einsinkt.

Dann nimmt der Klootstockspringer Schwung und schwingt sich auf die andere Seite. Heute wird das Klootstockspringen – in anderen Gebieten Pultstockspringen genannt, vor allem als lokaler Sport betrieben.

Nur noch selten sieht man Angler, Jäger oder Landwirte sich so durch die Marsch bewegen. In den Niederlanden finden jährlich eine Nationale Fierljep – die dort übliche Bezeichnung – Manifestation (NMF) sowie sechs Ligawettbewerbe und Clubmeisterschaften statt.