Pastorat

Das Pastorat, einer der schönsten Bauten entlang der Dorfstraße, wurde 1658 als Marschenbürgerhaus erbaut und 1754 von der Gemeinde als Hauptpastorat gekauft. 1797 wurde es grundlegend überformt. Das traufenständige, weiß geschlämmte Haus weist mittig ein Zwerchhaus mit einem kleinen Stufengiebel über dem Eingang auf. Westlich des Hauses liegt der Pastoratsgarten, der durch einen Fußweg, der an der Südseite des Hauses beginnt, eingesehen werden kann.

Das am südlichen Ortseingang stehende weiße Reetdachhaus ließ sich angeblich im Jahre 1658 ein Handel treibender Marschenbürger bauen. An ihn erinnern die als Buchstaben
geformten Maueranker P V D B (Peter van der Beeke).

Im parallel zur Dorfstraße liegenden Vorhaus befinden sich heute die Gemeinderäume, im hinteren Teil die ehemalige Pastorenwohnung. Um das von einer Graft (Wassergraben)
umgebene parkartige Grundstück führt ein öffentlicher Wanderweg hinaus zu den Fennen am Büttelweg, der zur Kirche führt.

Dorfstraße 14 – 25840 Koldenbüttel