Riesbüllhof

Der alte Riesbüllhof brannte 1858 ab. Auf den Brandresten errichtete man im selben Jahr wieder einen Vierständer-Haubarg. Die West- und Südfront wurden vor einigen Jahren
im alten Stil erneuert. 2014 erhielt der Haubarg eine neue Eindeckung.

Zu den Grundzügen der Bauart gehört die Errichtung des Baues gestützt auf vier (z. T. 6 oder gar 8) Vierkantständern, die im Verbund ein hohes Reetdach tragen. Die Außenwände haben keine tragende Funktion und konnten bei Sturmfluten zerstört werden, während das Dachgeschoss weiter Schutz bot.

Mensch und Vieh lebten unter einem Dach. Im Vierkant befanden sich der Wohnteil, die Loo (Tenne), der Pferdestall und der Viehstall. Lediglich der Wohnteil und die Stallungen
sind mit einer Holzdecke versehen.

Riesbülldeich – 25840 Koldenbüttel.
Privatbesitz, kein Zugang. Einsicht nur vom Weg.