Der Schüttkoven

Er liegt nördlich der Kirche an der Dorfstraße. Hier wurde entlaufenes Vieh „eingeschüttet“, d.h. eingepfercht. Der rechtmäßige Besitzer konnte es dann gegen ein Entgelt freikaufen. Meldete sich der rechtmäßige Besitzer nicht, wurde das Vieh von der Gemeinde verkauft. Der Verkaufserlös floss in die Gemeindekasse. Genauso ist es auch heute noch.